Herzlich Willkommen im STVC!

Community-Menü

Brücke Chat Forum TrekBay Wer ist online?


Newsinhalt

Warp Antrieb ist laut Wissenschaftlern plausibler als vermutet

Laut Wissenschaftlern ist ein schneller als Licht Antrieb, den man aus Star Trek als Warp- Antrieb kennt, laut Wissenschaftlern plausibler als man zuvor vermutet hat.

Ein Warp Antrieb würde die Raumzeit selbst manipulieren um ein Raumschiff zu bewegen. Dabei würde ein Schlupfloch in den Gesetzen der Physik genutzt das verhindert das sich etwas schneller als Lichtgeschwindigkeit bewegt. Bereits im Jahr 1994 wurde das Konzept für einen realen Warp Antrieb von dem mexikanischen Physiker Miguel Alcubierre vorgeschlagen. Jedoch stellte sich bei nachfolgenden Berechnungen heraus, dass ein solches Gerät unerschwingliche Mengen von Energie benötigt.
Jetzt sagen Wissenschaftler, es sei möglich den Antrieb anzupassen das er mit deutlich weniger Energie genutzt werden könne. Möglicherweise wird wieder eine Idee aus der Science Fiction in die Wissenschaft gebracht.
Während des "100 Year Starship Symposiom" erklärte Harold "Sonny" White vom NASA Johnson Space Center: "Es gibt Hoffnung." Bei dem Treffen wurden die Herausforderungen der interstellaren Raumfahrt diskutiert.
Bei einem Alcubierre Warp Antrieb würde um ein Football-förmiges Raumschiff ein großer Ring, möglicherweise aus exotischer Materie, die Raumzeit um das Schiff verformen, wodurch ein Bereich des kontrahierten Raum vor und dahinter erweitert würden.
Das Schiff würde in einer Blase der flachen Raum-Zeit bleiben.
"Alles im Raum ist durch die Lichtgeschwindigkeit begrenzt", erklärt Richard Obousy, Präsident der Icarus Interstellar, einer non-profit Gruppe von Wissenschaftlern und Ingenieuren die das Ziel der Interstellaren Raumfahrt verfolgen. "Aber die wirklich coole Sache ist, dass Raum-Zeit, das Gewebe des Raumes, nicht auf Lichtgeschwindigkeit limitiert ist."
Laut diesem Konzept könnte ein Raumschiff die 10 fache Lichtgeschwindigkeit erreichen, all das ohne ein kosmisches Geschwindigkeits-Limit zu erreichen.
Es gibt nur ein großes Problem. Laut früheren Studien würde eine minimale Menge an Energie die gleiche Masse-Energie des Planeten Jupiter erfordern.
Vor kurzem berechnete White, was passieren würde wenn der Ring um das Raumfahrzeug mehr die Form eines abgerundeten Donuts im Gegensatz zu einem flachen Ring hätte. In diesem Fall könne der Warp-Antrieb durch eine Masse von der Größe eines Raumfahrzeuges wie der Voyager 1, einer Sonde der NASA aus dem Jahr 1977, mit Strom versorgt werden.
Außerdem wenn die Intensität über die Zeit oszilliert würde die Menge der erforderlichen Energie noch mehr reduziert werden.
"Die Ergebnisse die ich heute präsentiere ändern es von unpraktisch zu plausibel und es lohnt sich eine weitere Untersuchung. Die zusätzliche Senkung des Energieverbrauches durch die oszillierende Blase ist eine interessante Theorie. Wir werden viel Freude daran haben diese Theorie im Labor zu untersuchen."

(mb); STVC-Meldung vom 18.09.2012; Quelle: space.com [7545 Aufrufe; 1 Kommentar]

Vorherige News: [Weltraumlegende Neil Armstrong verstorben]

Nächste News: [Garrett Wang spielt in unabhängiger Produktion wieder Harry Kim]


Newsarchiv

Grafik: Abschnitt: Newsarchiv





Copyright