Herzlich Willkommen im STVC!

Community-Menü

Brücke Chat Forum TrekBay Wer ist online?


Forum



Die Crew!
Fähnrich
Nyota Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Sekaya Familienlogo

2490 CP

Aktivitätsquote:

28.98%

Benutzergrafik
Beitraglink: 346924
Die Crew

Captain Kyra Seth
- verstorben
ehemaliger Kommandant der Station
Nyota

Commander Serena Lee Ryan
Erster Offizier, designierter Kommandant der Station
Seven_

Lieutenant Commander Michael Murdoc
Erster medizinischer und designierter erster Offizier
CaitlinCavanaugh

Lieutenant Mara Pierce
Counselor
TPan

Lieutenant Serethon Th'Zaragath "Thon"
Sicherheitschef
Thorir

Lieutenant R'kel
Chefingeneurin
Sarima

Lieutenant Nolan Galveston
Wissenschaftsoffizier
Vitok

Fähnrich Kate Lennox
OPS
Kate_Lennox

Zivilistin Sanna Lehto
Besitzerin des "Wonderland"
-spicy-

Geoffrey
Dackel
Nemain

Edith Cait: Hab die Liste mal ein klein wenig modifiziert und verlinkt, damit das Auffinden ein wenig einfacher ist.


U.S.S. DESTINY NX-74209 DEFIANT-KLASSE

Besatzung: 47
Decks: 6
Bild; Quelle: http://home.arcor.de/ThomasCaptain/Defiant.jpg

Deep Space 11
Raumstation
Größe: sehr groß (Bsp: in einer der äusseren Kugeln lässt sich ein Raumschiff der Galaxy Klasse verstauen.)

Bild; Quelle: http://i898.photobucket.com/albums/ac185/Nyota_photos/ds11-2a.png?t=1304266091

Beitrag wurde am 3. November 2012, 00:16 Uhr editiert.




Je bitterer die Vergangenheit,desto süßer die Zukunft. -Shakespeare- Bild; Quelle: http://i898.photobucket.com/albums/ac185/Nyota_photos/MyCats/th_mietze.jpg?t=1303484765

27.12.2010, 22:49

Captain Kyra Seth
Fähnrich
Nyota Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Sekaya Familienlogo

2490 CP

Aktivitätsquote:

28.98%

Benutzergrafik
Beitraglink: 347059
Bild; Quelle: http://i898.photobucket.com/albums/ac185/Nyota_photos/Mix/nyotadax2-1.jpg?t=1303486224

Captain Kyra Seth


Spezies: Trill (vereinigt)
Alter: 30
Haarfarbe: Dunkelbraun
Augen: Graugrün
Größe: 173 cm
Gewicht: 59 kg
Rang: Captain
Herkunft: Trill

Familie:
Mutter: Anish Azari
Brüder: Tarin Azari, Rhian Azari


Lebenslauf: Name Kyra Azari

Wirt:2350 geboren auf Trill, auf der Insel Sai'rona - bekannt für die höchste Felswand von Trill und die Leroan Wasserfälle. Der Kontinent ist berühmt für seine Felswände und Klippen und daher wunderte es Niemanden, das Kyra ständig am Klettern war, schon von klein auf. Sie lebte dort mit ihrer Mutter und ihren Brüdern und hatte schon seit frühester Kindheit das Ziel eine Vereinigte Trill zu werden.

Ihr Ehrgeiz treibt Sie an, und da sie die Jüngste von den 3 Geschwistern ist, weiss sie sich auch durchzusetzen.

Mit 16 Jahren besuchte Kyra die Sternenflotten Akademie, wo sie ihre Akademischen Abschlüsse in Xenobiologie, Xenolinguistik, Anthropologie, Diplomatie, und Temporale Mechanik machte. Die forensische Psychologie entwickelt sich während ihres dortigen Studiums zu ihrem zusätzlichem Hobby, neben dem Klettern und Tauchen. Sie entschied sich für die Kommando-Laufbahn. Auch geniesst sie seitdem den Ruf eine ausgezeichnete Pilotin zu sein.


Zusätzlich absolvierte sie Erweiterungskurse in taktischem Trainig und Analayse, Überlebensstrategien und Schwerelosigkeitstraining. Die Quantenphsyik ist eine ihrer Leidenschaften.

Nach Abschluss der Akademie begab sich Kyra als Erstes zurück nach Trill, um sich für die Vereinigung vorzubereiten. Aufgrund des Kalten Krieges mit dem Dominion beantragte Sie eine Verkürzung des Vorgangs, was man ihr aufgrund ihrer überzeugenden Argumente gewährte.

2373 wird Kyra mit dem Seth-Symbiont vereinigt. Es verläuft alles problemlos.

Seth-Symbiont: Existiert bereits seit mehr als 460 Jahren und hatte 13 Wirte. 8 Männliche und 5 Weibliche.
10 seiner Wirte waren verheiratet. Er hatte 9 Kinder, war 4 mal Vater und 3 mal Mutter und findet beide Seiten haben ihre Vor- und Nachteile.

Kyra ist sein 14. Wirt. Von nun an ist sie Kyra Seth.




Nach der Vereinigung machte sie sich auf den Weg zur Erde und landete mitten im Krieg.

Im Laufe des Dominion-Krieges lernten ihre vorgesetzten Offiziere Kyra Seth's ruhige gelassene Art zu schätzen, ebenso ihre Talente im Kampf und in der Taktik. Sie war dabei, als man die Schiffswerften im Orbit von Torros III vernichtete. Genauso, wie bei der Verteidigung des Tyra Systems und Sybaron. In dieser Zeit lernte sie klingonische Kampfkreuzer sehr zu schätzen. Auch im Nahkampf wurde Sie eingesetzt.

Krieg bedeutet Kampf. Und kämpfen mussten sie wirklich. Sie hat schlimme Dinge in diesem Krieg miterlebt, gesehen und gefühlt.

Während ihrer Zeit auf Sternbasis 375 wurde sie bis zum Lt.Commander befördert.

Als der Dominion-Krieg vorbei war, wurde sie auf der USS Phoenix unter das Kommando von Captain Alexander McKenzie versetzt, als sein erster Offizier. Die nächsten 5 Jahre lernte sie wieder viel, insbesondere die klingonische Kampfkunst begann sie immer mehr zu interessieren. Sie kann aber auch die Vulkanische Kampfkunst und Tha-Chi. Da sie oft zur Erde flogen, kletterte sie wieder vermehrt und tauchte auch viel.

Einmal flog sie in dieser Zeit nach Hause und besuchte ihre Familie. Es war ein sehr anstrengender Besuch. Ihre Mutter verstand nie wieso sie unbedingt zur Sternenflotte wollte, anstatt das Familien-Hotel zu übernehmen.


2380: Admiral Janeway übergibt ihr das Kommando für Deep Space 11, welche im Gamma-Quadranten entdeckt wurde. Offiziell um den Quadranten zu kartographieren - Inoffiziell um rauszufinden wieso diese Station dort ist, und wer der neue Agressor ist der dort sein unwesen treibt.

Charakter: Kyra ist eine sehr aufbrausende junge Frau gewesen. Das unverständniss das ihr von ihrer Familie entgegengebracht wurde, hat sie tief verletzt obwohl sie sich nie etwas anmerken ließ. Ihren ganzen Frust und ihre Energie steckte sie in Ihre Aktivitäten, das klettern, und das lernen für die Akademie. Sie wollte unbedingt in die Weiten des Weltraums. Und zwar als vereinigte Trill.

Auf der Akademie lernte sie Tyr und Ronon kennen. Tiefe Freundschaft verbindet die drei. Seelenverwandtschaft kann man es auch nennen. Sie würde für ihre Freunde alles tun. Sie sind die Familie die sie immer gebraucht hatte. Bei Ihnen kann Kyra sie selbst sein.

Kyra ist Loyalität sehr wichtig. Sie hat auch eine große Abneigung gegenüber Lügnern. Wer sie einmal enttäuscht hat es sehr schwer wieder ihr vertrauen zu gewinnen. Es ist sogut wie unmöglich.

Während der Gefangenschaft im Dominionkrieg hat sich Kyra verändert. Sie ist härter geworden, kälter. Ronon hat versucht sie davor zu beschützen, aber es ist ihm nur bedingt gelungen.

Ihr Symbiont Seth dagegen ist ruhig und besonnen. Da er schon so lange lebt und so viel gesehen hat, besitzt er eine ganz andere Einstellung zum Leben und dem Universum. Durch die vereinigung hat Kyra gelernt ihre Impulsivität besser zu kontrollieren. Sie ist gewachsen, und nutzt Seth's stärke, besonnenheit und vorallem sein Wissen wann immer es ihr nutzt. Seth hat einen ziemlich schwarzen Humor, der Kyra´s sehr ähnlich ist. Darin ergänzen Sie sich hervorragend. Sein Diplomatischer werdegang in 2 leben war Kyra oft nützlich. Seth langes leben hat ihn viel über das Leben, das Universum, die menschliche und andere Spezies gelehrt.

Am meisten amüsiert Seth, das man Kyra als sehr jung einschätzt. Ihre Art schafft es, das man vergißt das sie ein vereinigter Trill ist, der über 460 Jahre alt ist.

Edit Cait: Charakter verstorben, sowohl Wirt als auch Symbiont.

Beitrag wurde am 3. November 2012, 00:19 Uhr editiert.




Je bitterer die Vergangenheit,desto süßer die Zukunft. -Shakespeare- Bild; Quelle: http://i898.photobucket.com/albums/ac185/Nyota_photos/MyCats/th_mietze.jpg?t=1303484765

29.12.2010, 20:03

 
Superuser
Seven_ Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Sekaya Familienlogo

Benutzergrafik
Beitraglink: 347400
Commander Serena Lee Ryan

Bild; Quelle: http://img830.imageshack.us/img830/9691/serenaryan.jpg



Spezies: Mensch-Betazoid
Alter: 28
Haarfarbe: Kastanienbraun
Augen: Schwarz-Braun
Größe: 172 cm
Gewicht: 60 kg
Rang: Commander
Herkunft: Erde

Familie
Mutter: Penelope Ryan, geb. Lax, Betazoid
Stiefvater: David Ryan, Mensch
Geschwister: ein Bruder, Robert Ryan, Mensch-Betazoid
Leiblicher Vater: Unbekannt, Mensch


Lebenslauf:
Serena wurde im Süden Spaniens in der Stadt Málaga geboren und lebte dort mit ihrem Bruder Robert, ihrer Mutter Penelope sowie ihrem Stiefvater David.

Sie war ein sehr neugieriges, wissbegieriges Kind und träumte davon, eines Tages ihr großes Abenteuer zu bestreiten. Auffalend an ihr war ihre rasche Auffassungsgabe, ihre Einfühlsamkeit und ihr Geschick, sich für jedes Problem Strategien zu überlegen.
Ihre Neugierde brachte sie dabei nicht selten in Schwierigkeiten.

Serena entwickelte die zweifelhafte Gabe, sich unsichtbar machen zu können, wenn es für sie von Vorteil war. Zum Leidwesen ihrer Eltern hatte Serena das Talent, alles herauszufinden, was sie wissen wollte, sodass das Geheimnis ihrer Herkunft nicht lange geheim blieb.
Die Erkenntnis, dass ihr leiblicher Vater sich nie für sie interessiert hatte schmerzte Serena, doch gleichzeitig schien ihr Kampfgeist geboren zu sein.

Mit 16 rieten ihr ihre Lehrer aufgrund ihrer herausragenden Noten dazu, sich für die Sternenflottenakademie einzuschreiben, worauf Serena jedoch überhaupt keine Lust hatte. Letztendlich beugte sie sich dem Wunsch ihrer Familie, erzielte durchschnittliche Erfolge und sah sich einer Zukunft als Sternenflottenoffizier gegenüber, wobei für sie die Sternenflotte nur Mittel zum Zweck war. Ihr heimliches Ziel war es, eines Tages ihren Vater ausfindig machen zu können.

Dann jedoch geriet sie in eine Phase, in der sie sich komplett veränderte. Aus dem lebensfrohen, freundlichen und eher unauffälligen Mädchen wurde ein echter Wildfang. Sie schwänze die Akademie, war immer häufiger verschwunden und schien mit sich und der Welt auf Kriegsfuß zu stehen.

Es war die Zeit, in der Betazoiden normalerweise ihre telepathischen Fähigkeiten entwickelten, bei Serena zeigte sich diese Zeit aufgrund ihrer menschlichen DNA jedoch deutlich chaotischer, ungeordneter. Sie kämpfte gegen sich selbst und mit ihrer Identität.


Eines Nachts zog es sie fort und sie lief davon, hinterließ lediglich die Nachricht, dass sie eine Weile Abstand brauche. Sie schlenderte ziellos durch die Welt, arbeitete ein halbes Jahr mal hier, mal dort und sammelte Erfahrungen.

(*Über diesen Lebensabschnitt gibt es keine Auskünfte. Genauere Informationen erfordern eine entsprechende Sicherheitsstufe, über die die Sternenflotte jedoch nicht verfügt.)

Sie kehrte nach einem knappen Jahr zurück auf die Akademie, scheinbar geläutert, und erbrachte eine gute Leistung nach der anderen. Von ihrer parallel laufenden Ausbildung erfuhr niemand.
Bald schon glänze Serena auf ihrer ersten Mission als Fähnrich, von der sie als Lieutenant zurückkehrte.

Da sie sich für kein Berufsfeld entscheiden konnte, absolvierte sie sowohl eine Ausbildung als Pilotin als auch im Sicherheitsbereich - ein Posten, der für den pazifistischen Charakter eines Betazioden sehr unüblich ist -, brach jedoch beides ab und verschwand für beinahe ein Jahr auf eine Mission, über die es kaum Unterlagen gab.


Sie wurde zum Commander befördert und wusste nichts damit anzufangen, dann arbeitete sie kurze Zeit unter einem Captain, der bei einer tragischen Rettungsmission ums Leben kam. Bei ihrer Rückkehr erfuhr sie von ihrer überraschenden und eiligen Versetzung auf die Deep Space 11 Station.



Charakter: Serena zeichnet sich aus durch ihre Loyalität gegenüber ihren Freunden, Kameraden und Vorgesetzten, ein Spagat, der ihr aufgrund ihrer Arbeit außerordentlich wichtig ist.
Sie ist stets freundlich und hilfsbereit, gleichzeitig fällt es ihr jedoch sehr schwer, selbst Hilfe anzunehmen und sich Schwächen zuzugestehen. Sie fasst aufgrund ihrer Vorgeschichte nicht leicht Vertrauen zu ihren Mitmenschen, ist im Allgemeinen aber sehr offen und lebensfroh gegenüber anderen.

Für ihre Freunde würde sie alles tun, gleichzeitig ist dies aber ihr wundester Punkt; wer sie verletzt oder ihr Vertrauen missbraucht macht sie angreifbar, sodass sie sehr sorgsam auswählt, wem sie sich annähert.
Es fällt ihr schwer, zu ihren Schwächen zu stehen. Bei den vielen Freunden und Kollegen, die sie umgeben und ihr soziales Leben bereichern, sind nur wenige, die um die sensible Seite wissen.

Sie zeigt sich stets kontrolliert und fällt durch ihre ruhige und souveräne Art auf, die sie selbst in Stresssituationen bewahrt. Ihre Ehrlichkeit und Diplomatie gepaart mit ihrem Ehrgeiz und ihrem Geschick in ihrer Arbeit machen sie zu einem sehr guten Offizier.

Ihr Innerstes behält sie für sich.

Zusatz: Obwohl sie zur Hälfte Betaziodin ist, verfügt sie nicht über die kognitiven Fähigkeiten der Betazoiden. Lediglich ihre tief dunkle, beinahe schwarze Augenfarbe gibt Hinweis auf ihre Herkunft.
Sie verfügt über eine hohe Sensibilität gegenüber ihrem Umfeld, die ihr als Empathie ausgelegt werden kann, von betazoidischer Gedankenlesekunst ist dies jedoch weit entfernt.




Nur für den Geheimdienst zugänglich: *Serena geriet auf einer ihrer Erkundungen in eine Art Lager. Dort versteckte sie sich zwischen Frachtcontainern, und als sie registrierte, dass sie sich gerade entmaterialisierte, war es bereits zu spät.
Sekunden später befand sie sich in einem großen Raum, zusammen mit den Containern.

Sie fand schnell heraus, dass sie auf einem Raumschiff gelandet war, auf einem sehr modernen, technologisch hochwertigen Schiff. Mit ihren 17 Jahren erkannte sie schnell, dass sie es hier nicht mit Sternenflotten Offizieren zu tun hatte. Sie verschaffte sich Zugang zu Computern, laß Datenbanken und sah ein, dass hier mit blinden Passagieren nicht freundlich umgegangen werden würde. Sie war inmitten einer geheimen Forschungsmission gestrandet und ihr Ziel war es nun, unerkannt wieder hinaus zu kommen.

Aus Angst, aber auch aus Neugiere, blieb sie im Verborgenen. Bald schon überwog die Neugierde und sie sah es als Herausforderung, möglichst lange unentdeckt zu bleiben. Serena machte sich vertraut mit ihrer Umgebung, gewann Spaß an dem, was sie hier tat, und erschlich sich Zugang zu Informationen, die nicht für sie bestimmt waren.
Sie wurde immer unvorsichtiger und wurde schließlich doch noch entdeckt, als sie sich in interne Systeme einloggte.

Sie wurde in einen Raum geführt und musste sich stundenlangen Verhöhren aussetzen. Die erwartete Sanktion blieb aus. Am Ende blieb nur die Tatsache, dass eine 17jährige es geschafft hatte, tagelang unentdeckt auf einem Schiff zu überleben, dessen Existenz eigentlich geheim war.
Damit war die Stunde ihrer Karriere beim Geheimdienst geboren.


Künftigen Starfleet-Missionen musste sie als Doppelagentin innewohnen und hasste sich bald für ihre Verpflichtung zur Geheimhaltung, die sie nur durch eine tiefe Freundschaft zu Leidensgenossen ertrug.

Beitrag wurde am 20. Oktober 2013, 18:46 Uhr editiert.




Begeisterung macht Waffeln. Bild; Quelle: http://img683.imageshack.us/img683/9026/irrsinnig.jpg

03.1.2011, 23:53

 
Lieutenant
Nemain Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Die Nörgler Familienlogo

4515 CP

Aktivitätsquote:

1.22%

Benutzergrafik
Beitraglink: 347402
Bild; Quelle: http://i113.photobucket.com/albums/n228/daggel/Daggel/DSCF00000.jpg

Stationsdackel Gottfried vom Sensenfeld gnt. "Goeffrey"

Spezies: Canidae, Zwergrauhaardackel
Alter: 5
Haarfarbe: Dunkelsaufarben/schwarz/braun
Augen: Braun
Größe: Einen halben Hund hoch, eineinhalb Hunde lang
Gewicht: 5,5 kg
Rang: --
Herkunft: Erde


Lebenslauf:
Gottfried wurde 2375 in Bottrop-Kirchhellen/Deutschland auf der Erde geboren.
Seine Eltern Ramira vom Kuckelsbusch und Dino vom Zacherhof bekamen ihren ersten und den G-Wurf eines erfolgreichen Züchters. Gottfried ist der zweitälteste von 6 Geschwistern, Gudrun, Gregor, Gerlinde, Gustav (gnt. Gustl), Gauner und Griselda.
Als er 9 Wochen alt war, kam er zur Familie eines Sternenflottenoffiziers, die ihn mit auf ein Forschungsschiff nahm. Auf diesem lernte er das Reisen kennen und lieben. Er traf viele fremde Spezies und deren Tierwelt, erkundete Flora und Fauna verschiedener Planeten und beobachtete fremde Sitten und Bräuche. Bei einer Havarie des Schiffes, die die Evakuierung zur Folge hatte, wurde er von seiner Familie getrennt und von Klingonen nach Ty'Gokor gebracht, wo er als Futter für des Captains Lieblingstargs bestimmt war. Der Plan wurde aber durch die Zuneigung dieses Targs vereitelt. Von den Klingonen lernte er viel über Kampfgeist und Ehre, war sich aber unschlüssig ob er damit etwas anfangen kann.
Ein Romulanischer Geheimdienstler entdeckt Gottfried bei den Klingonen und nimmt ihn aus Neugier mit auf sein Schiff. Von dort kommt er auf Umwegen auf ein Ferengi-Handelsschiff, weil die Ferengi sich Profit erwarten oder ihn wenigstens als Spion bei ihren Handelspartnern einzusetzen hoffen. Zu diesem Zweck bekommt Gottfried seinen Universalübersetzer in die Ohren implantiert, der ihn von nun an dazu befähigt zumindest akustisch alles zu verstehen, was zwischen Humanoiden und weiteren Spezies gesprochen wird. Als sich herausstellt dass dies den Ferengi nicht zum Vorteil dienen kann, da Gottfried weder die Energie aufbringt seine Mithumanoiden auszuspionieren, noch überhaupt den Inhalt der Unterhaltungen zu begreifen vermag, beschließen sie ihn, den sie trotz der Unbrauchbarkeit für ihre Zwecke irgendwie mögen, aber nicht nutzen können, auf der Raumstation DS11 zurückzulassen, wo er durch sein erstes in Erscheinungtreten gleich für Verwirrung auf der Krankenstation sorgt.

Charakter:
Schon früh zeigte sich dass Gottfried sich seltsam und anders benahm als seine Brüder und Schwestern.
Er ist außergewöhnlich neugierig, eigenbrödlerisch und hatte bereits als Welpe ein großes Talent sich in Schwierigkeiten und ungewöhliche Situationen zu bringen. Dies prägte seine Gelassenheit jedoch noch stärker aus. Er ist sehr stur, etwas eingebildet und sehr von seinem Äußerem und seiner Intelligenz überzeugt. Er liebt die Gesellschaft von Humanoiden einerseits, geht aber auch besonders gerne seine eigenen Wege. Mit seines Gleichen hat zwar keine Probleme, vermisst ihre Abwesenheit jedoch überhaupt nicht.
Aufgrund seiner Reisen und den häufigen Aufenthalten bei allerlei Völkern ist er nicht besonders sozialisiert und versteht das Verhalten anderer Hunde nicht so gut. Er mag Katzen, liebt Targs und hat Angst vor Tribbles.

Die Vielzahl von Kontakten mit anderen Spezies haben ihn und sein Handeln sehr geprägt, er schätzt viele Sitten und Gebräuche der verschiedenen Humanoiden und genießt seinen Aufenthalt auf DS11 besonders. Gottfried fühlt sich da zuhause wo sein Fressnapf steht und man ihn verhätschelt. Er ist begeisterter Anhänger der Sternenflotte weil sie keine Gefahr für ihn darstellen, viel unterwegs sind und ihn mögen, aber nicht essen wollen.

Beitrag wurde am 31. Januar 2011, 11:40 Uhr editiert.




Bild; Quelle: https://up.picr.de/29960756yf.jpg

03.1.2011, 23:58

 
Fähnrich
Sarima Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Sekaya Familienlogo

2378 CP

Aktivitätsquote:

5.82%

Benutzergrafik
Beitraglink: 347566
Lieutenant R'kel

Spezies: Caitianer
Geschlecht: weiblich
Alter: 25 terrestrische Jahre
Haarfarbe: helles goldbraun, wobei Mähne und Schwanzspitze etwas dunkler sind
Augenfarbe: golden
Größe: 205 cm
Gewicht: 76 kg
Rang: Lieutenant
Herkunft: Cait

Familie:
Vater: N'val
Mutter: P'tenn
Geschwister: S'murr (w), V'rin (w), T'son (m), L'ras (w)

Lebenslauf:
R'kel wurde im Jahr 2355 nach Föderationsstandardzeitrechnung auf dem Kontinent Pirrrem auf Ferasa, der caitianischen Heimatwelt, geboren. Ihre Mutter, die als Kommunikationsoffizierin bei Starfleet gearbeitet hatte, war, als sich bald nach der Bindung ihre erstgeborenen Töchter angekündigt hatten, nach Cait zurückgekehrt, um die Kinder dort groß zu ziehen. Ihr Vater, der beim diplomatischen Korps arbeitete, nahm eine Schreibtischtätigkeit an, so dass auch er die Zeit mit der Familie verbringen konnte.

R'kel ist das vierte Kind ihrer Eltern und nur wenige Minuten älter als ihre jüngste Schwester. Sie wuchs im Kreis ihrer Familie und des Clans auf und verlebte eine unbeschwerte Kindheit. Sie lernte schnell, sich gegen ihre drei älteren Geschwister durchzusetzen und deren Rechte auch für sich und ihre jüngere Schwester einzufordern, die zum großen Amusement ihrer Eltern das vollkommene friedfertige Gegenteil von R'kel war. Besonders viel Zeit verbrachte sie mit ihrer Großmutter R'mei, die ihr viel über die Geschichte ihres Volkes und ihre eigene Zeit als Wissenschaftlerin erzählte. Mit 12 Jahren legte sie den Eid der Friedfertigkeit ab, der sie zu einem vollwertigen Mitglied der caitianischen Gesellschaft machte.

Für R'kel war schon von jeher klar, dass sie die Familientradition fortführen und sich um die Aufnahme in Starfleet bemühen würde. Da Caitianer schneller erwachsen werden als Terraner, absolvierte sie mit 14 terrestrischen Jahren den Aufnahmetest der Sternenflottenakademie und begann ihre Ausbildung.

Schon in den ersten Jahren stellte sie fest, dass ihr Herz für die Technik schlug und begann, sich in diesem Bereich zu spezialisieren.
In ihrem dritten Ausbildungsjahr kam es in einer Bar auf dem Campus zu einem Zwischenfall mit einem klingonischen Mitkadetten, der für den Klingonen mit einigen blutigen Striemen auf der Wange endete. Im anschließenden Disziplinarverfahren wurde beschieden, dass R'kel in Notwehr gehandelt hatte, so dass sie ihre Ausbildung ungehindert fortsetzen konnte.
Nach dem Abschluss der Grundausbildung kehrte sie für zwei Jahre nach Cait zurück, um dort Freiwilligendienst in der ehemaligen Hauptstadt der Polar-Caitianer zu leisten. Entgegen der ursprünglichen Planungen beschloss R'kel nach dieser Zeit nicht direkt den Dienst auf einem Schiff anzutreten, sondern an die Akademie zurückzukehren und dort die Command School inklusive des Brückenexamens zu absolvieren. Als frischgebackener Lieutenant jg. trat sie 2376 ihren Dienst auf der U.S.S. Harford an, wo sie sich besonders in der Verbesserung der Energieversorgung und der Optimierung des Warp- und Impulsantriebes verdient machte.

2379 kam es durch eine unglückliche Verkettung von Umständen zu einem Defekt in den Zuleitungen der Warpkernkühlung, der zu einer Erhitzung des Kerns führte, welche eine gefährliche Kettenreaktion in Gang setzte. Aufgrund eines unguten, aber sehr bestimmten Gefühls, das später auf ein Geräusch zurückgeführt wurde, dass andere Humanoide nicht wahrnehmen konnten, drängte R'kel Lieutenant Commander Jones, ihren Chefingenieur, den Warpkern auszustoßen. Als dieser sie für verrückt erklärte, evakuierte sie auf eigene Faust den Maschinenraum und benachrichtigte die Brücke. Als der vulkanische Commander den Maschinenraum betrat, war das hyperfrequente Geräusch so laut geworden, dass er es ebenfalls wahrnahm und den sofortigen Ausstoß des Warpkerns initialisierte, der nur wenig später im All verpuffte.

R'kel, die aufgrund ihrer Eigensinnigkeit mit einem scharfen Verweis gerechnet hatte, wurde zu ihrer Überraschung zum Lieutenant befördert. Wenige Monate später fragte sie ihr Chefingenieur, ob sie sich vorstellen könne, die technische Leitung einer Station zu übernehmen. Da sie noch nie auf einer Station gearbeitet hatte, siegte ihre Neugierde über das Gefühl, dass sie ihre Crew sicher vermissen würde und sie bewarb sich auf den ausgeschriebenen Posten.

Charakter:
Caitianer erhalten ihre Namen erst nach Ablauf ihres ersten Lebensjahres, da der Anfangsbuchstabe die Grundeigenschaften ihres Charakters beschreibt, dessen Grundzüge sich nach Ablauf dieser Zeit nicht mehr ändern. R'kels Name verrät daher bereits, dass sie eine sehr entschlossene Frau ist, der man durchaus eine gewisse Sturheit unterstellen kann. Wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, ist es sehr schwer, ihr das wieder auszureden. Was ihr Name nicht aussagt, ist, dass ihre Eltern große Schwierigkeiten hatten, sich zwischen V und R als Anfangsbuchstaben zu entscheiden. Neben ihrem starken Willen kann R'kel nämlich auch, für caitianische Verhältnisse, ausgesprochen impulsiv reagieren.

Im Umgang mit anderen humanoiden Völkern wahrt sie bewusst eine gewisse Vorsicht und bewegt sich langsamer und bedächtiger, als sie das auf Cait tun würde, da sie festgestellt hat, dass Angehörige anderer Rassen sonst gelegentlich vor der Geschwindigkeit, mit der sie ihren langen Körper bewegt, zurückschrecken.
Wie allen Caitianern fallen ihr die phonetischen Sprachen anderer Humanoider aufgrund ihrer Kehlkopfanatomie schwer, so dass ihr Föderationsstandard einen starken Akzent aufweist. Besonders auffällig sind die scharfen 'S'-Laute und das rollende 'R'. Wenn sie allein an etwas arbeitet, spricht sie gelegentlich zu sich selbst oder den Dingen, mit denen sie zu tun hat, was sich für Außenstehende so anhört, als würde sie leise vor sich hin knurren, schnurren oder fauchen.

Beitrag wurde am 10. Februar 2011, 18:29 Uhr editiert.




Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. -Albert Einstein-

06.1.2011, 16:04

 
Superuser
-spicy- Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
STVC Verwaltung Familienlogo

Benutzergrafik
Beitraglink: 347775
Sanna Lehto

Bild; Quelle: http://bilder.stvc.de/albums/userpics/10027/normal_rpg.jpg

Spezies: Mensch
Alter: 28
Haarfarbe: Blond
Augen: Blau
Größe: 172 cm
Gewicht: 58 kg
Rang: -
Herkunft: Erde

Familie:
Vater: Jari Lehto
Bruder: Janne Lehto


Lebenslauf:

Sanna wurde 2352 in Helsinki/Finnland auf der Erde geboren. Sie wuchs behütet im Kreis ihrer Familie auf und begann schon in ihrer Kindheit sich für fremde Kulturen zu interessieren. Ihren Lehrern fiel außerdem früh ihr großes musikalisches Talent auf. Als sie 12 Jahre alt war starb ihre Mutter bei einem tragischen Unfall und das fröhliche, unbeschwerte Mädchen zog sich immer mehr zurück und verbrachte mehr Zeit alleine mit ihrer Gitarre im Sommerhaus der Familie als mit anderen Menschen.
Mit 18 Jahren schrieb sie sich ihrem Vater zuliebe an der Universität von Helsinki ein, brach ihr Anthropologiestudium aber während des 2. Semesters wieder ab. Das Verhältnis zu ihrem Vater und zu ihrem älteren Bruder Janne verschlechterte sich immer weiter bis es schließlich zum völligen Bruch kam.
Anstatt einer geregelten Beschäftigung nachzugehen zog Sanna lieber mit ihrer Band durchs Land, wobei die Bandmitglieder häufiger wechselten als die Jahreszeiten.
2375 lernte Sanna nach einem Auftritt in einer Bar in Rovaniemi Dr. Kaufmann kennen - einen egozentrischen Wissenschaftler, der es sich zu seiner Lebensaufgabe gemacht hatte, alte längst vergessenen Kulturen zu erforschen. Die beiden waren sich auf Anhieb sympathisch und spontan entschloss sie sich, Dr. Kaufmann und sein Team auf der nächsten Expedition zu begleiten. So lernte sie auch Tony Hicklin kennen, einen jungen ambitionierten Anthropologen, mit dem sie sich auf Anhieb gut verstand. Sechs Wochen später verließ das kleine Forschungsraumschiff mit dem Namen "Trias" die Erde mit unbekanntem Ziel. Zu Beginn gab es noch regelmäßigen Kontakt zwischen der "Trias" und einigen Wissenschaftlern auf der Erde, doch nach fünf Monaten brach dieser komplett ab. Das Schiff und seine Crew waren spurlos verschwunden und auch zwei privat organisierte Rettungsmissionen ergaben keine neuen Erkenntnisse.
2380 kamen Sanna und Tony an Bord eines klingonischen Frachters zur Raumstation Deep Space 11. Beide gaben an, sich die vergangenen Jahre alleine durch die Galaxie geschlagen zu haben. Über den Verbleib der "Trias" oder den Rest der Crew konnten sie keinerlei Angaben machen, sie hätten das Schiff auf eigenen Wusch kurz vor dessen Verschwinden verlassen.


Charakter: (kommt noch)

Beitrag wurde am 22. April 2011, 13:50 Uhr editiert.




Homer Simpson speaks FLUENT German on my hotel room TV. ~ The tongue is MY thing ;)

09.1.2011, 15:56

 
Lieutenant
TPan Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Angels of Darkness Familienlogo

4346 CP

Aktivitätsquote:

0.90%

Benutzergrafik
Beitraglink: 347779
Lt. Mara Pierce


Spezies: Mensch
Alter: 32 (?)
Haarfarbe: oft wechselnd
Augen: Grau
Größe: 166 cm
Gewicht: 66 kg
Rang: Lt.
Herkunft: Erde


Lebenslauf: (wird später nochmal ergänzt.)

Geburt: 2346 (nach eigenen Angaben, die jedoch nicht nachgewiesen wurden), als ältestes von zwei Kindern.
Eltern verschwunden.
Aufgewachsen mit ihrem Bruder bei Pflegeeltern.
Nach Abschluss ihrer schulischen Ausbildung ein Studium an verschiedenen Universitäten. Abschluss aus unbekannten Gründen ausgesetzt.

Vier Jahre nach Abgang von der Uni, Eintritt in die Sternenflotte und anschließendem Studium.
Grundausbildung in: -Administration
- Chemie - Computer Operationen
- Elektrotechnik - Erste Hilfe - Exobiologie
- Fluglehre - Geografie - Geschichte
- Informatik - Kartografie - Mathematik
- Physik - Recht - Selbstverteidigung
- Sprache I: Englisch - Sprache II: Vulkanisch - Sternenflottenprotokoll
- Waffenlehre - Xenobiologie (allg.) - Xenologie (allg.)
1. Wahlfach: Spezialeinsätze
Anschließend Studium der Psychologie.

Danach zahlreiche, kurze Einsätze auf diversen Schiffen und Basen.
Schließlich Versetzung: Deep Space 11

Charakter: (wird auch noch später ergänzt)

Oft schwer einzuschätzen von Anderen. Einige bezeichnen sie als stur, launisch, zickig.
Entscheidungen fallen ihr besonders schwer, um so wichtiger sie sind. Denkt zu viel nach.
Kann jedoch andererseits sehr impulsiv handeln, was oft als agressiv gesehen wird.
Fällt sie einmal eine Entscheidung, kann sie stur dabei bleiben und diese auch vertreten, egal welche
Konsequenzen daraus erwachsen. (oft zu ihrem Nachteil).
Sie hasst Lügner und Heuchler.
Als Autodidakt vielseitig interessiert und gebildet.
Hat Probleme wegen ihres Gewichts. (Vorsicht, nicht drauf ansprechen)

Beitrag wurde am 6. Februar 2011, 19:04 Uhr editiert.




Nie wieder Fielmann

09.1.2011, 19:10

 
Fähnrich
CaitlinCavanaugh Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
STVC Verwaltung Familienlogo

2290 CP

Aktivitätsquote:

0.00%

Benutzergrafik
Beitraglink: 349523
Lieutenant Commander Michael Murdoc

Bild; Quelle: http://m.popstar.com/Celebrities/A/Michael_Des_Barres.jpg

Spezies: Mensch
Alter: 39
Haarfarbe: dunkelbraun
Augen: grau-blau-grün, je nach Lichteinfall
Größe: 185 cm
Gewicht: 85 kg
Rang: Lieutenant Commander
Herkunft: Erde, Groß-Britannien, London

Familie:
Vater: Admiral Richard Murdoc
Mutter: Dr. Eleanor Murdoc, geb. McAllister
Geschwister: William Murdoc, Alan Murdoc, Jane Murdoc

Lebenslauf:
Michael kam in London, als uneheliches Kind von Eleanor McAllister zur Welt. Zwei Jahre später heiratete sie Richard Murdoc, der Michael adoptierte. Richard machte nie einen Unterschiede zwischen Michael und seinen drei leiblichen Kindern, weswegen es Michael lange nicht interessierte, wer sein leiblicher Vater ist. Im Laufe der Pubertät entwickelte sich bei ihm eine Art Erbkrankheit, deren genauen Verlauf aber unbekannt ist. Er fing an Nachforschungen anzustellen, um seinen leiblichen Vater zu finden, doch diese blieben ergebnislos.

Da es in seiner Familie schon Tradition war zur Sternenflotte zu gehen, blieb im schon fast nichts anderes übrig als dieser Tradition zu folgen. Er entschied sich in die Fußstapfen seiner Mutter zu treten und Medizin zu studieren. Auch wollte er so versuchen die Ursache für seine Erkrankung weiter zu ergründen, auch welches Ausmaß diese nehmen konnte.

Nach Abschluss der Fakultät wurde er als Assistenzarzt auf die USS Nuthouse versetzt.
Dort diente er acht Jahr, wurde zum Lieutenant Commander befördert und löste Dr. Isaac Rosenberg als Chefarzt ab, der sich in seinen verdienten Ruhestand begab. Nach weiteren zwei Jahren wurde er aufgrund seiner Forschungsarbeiten im Bereich der Genetik zum medizinischen Corps der Sternenflotte nach San Francisco versetzt. Dort wurde auch der Geheimdienst der Sternenflotte auf ihn aufmerksam, worauf Michael keine andere Wahl hatte als seine Forschungen in deren Dienst zu stellen. Im Laufe dieser Zeit entwickelte er eine Art Serum, das die Symptome seiner Krankheit unterdrücken sollte. Leider hat dieses Serum ein paar Nebenwirkungen wie z.B. Schlafstörungen.

Für seine außerordentlichen Forschungsarbeiten und seinen Einsatz für die Sternenflotte wurde er zum Commander befördert, allerdings sollte er diesen Rang nicht lange inne haben.
Im Laufe einer Mission, bei der er als medizinischer Offizier dabei war, weigerte er sich den Befehl seines Vorgesetzten auszuführen und verpasste diesem in einer sich aufschaukelnden Auseinandersetzung ein blaues Auge und eine gebrochene Nase.
Michael bekam drei Tage Arrest und wurde zum Lieutenant Commander degradiert. Danach wurde er auf die DS11 versetzt, wenn nicht sogar strafversetzt.

Charakter:
Aufgrund seiner Schlafstörungen ist er oft launisch. Manchmal wirkt er auch ein wenig zerstreut oder besessen, besonders wenn es um seine (Nach-)Forschungen geht. Er ist ein Eigenbrötler und gerne allein. Er interessiert sich sehr für Naturheilkunde und alternative Medizin, weswegen er zu therapeutischen Zwecken durchaus auch mal zu Blutegeln greift oder einen Aderlass vornimmt. Letzteres eher um dessen Unsinnigkeit in einer weiteren Studie zu dokumentieren.

Besonderheit:

Michaels Krankenakte kann nur von Mitgliedern des Geheimdienstes der Sternenflotte geöffnet werden, die die erforderliche Sicheheritsstufe inne haben.

Beitrag wurde am 10. Oktober 2011, 22:41 Uhr editiert.




Lieber Gott, gib mir die Gelassenheit eines Stuhls. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

30.1.2011, 23:43

 
Fähnrich
Vitok Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Sekaya Familienlogo

1960 CP

Aktivitätsquote:

0.00%

Benutzergrafik
Beitraglink: 354035
Lieutenant Nolan Galveston

Spezies: Terraner
Geschlecht: männlich
Alter: 41
Haarfarbe: Schwarz
Größe: 1,79 m
Familienstand: ledig
Rang: Lieutenant
Tätigkeit/Posten: Wissenschaftsoffizier

Bild; Quelle: http://www.galaxydinner.org/Bajor/Nolan_Galveston.jpg

Charakterbeschreibung: Lässt sich nicht bevormunden, geht gerne Risiken ein, ist schon häufig mit vorgesetzten aneinander geraten und deswegen schon versetzt worden. Wenngleich er für die Sternenflotte ein unbequemer Mensch ist, so schätzt man offenbar seine Hartnäckigkeit und Einfallsreichtum.

Seine Karriere, sein Dienstrang oder berufliches weiterkommen war nie ein wichtiges Thema für ihn. Vielmehr ging es ihm immer um die Tätigkeit als solches. Das Forschen, das Entdecken, das ausprobieren.

Geboren wurde Nolan am 13.07.2339 in Keystone, Colorado, USA.
Schon in der Schule fiel er durch seine Experimentierfreude auf, sehr zum Leidwesen seiner Lehrer. In anderen Fächern, welche nichts mit Forschung, und Wissenschaft zu tun hatten, also eher trockenen Stoff enthielten, war er eher zurückhaltend. Wenn es allerdings darum ging, seine Meinung zu vertreten, dann war er einer der ersten und tat dies auch sehr vehement und Hartnäckig.

Nach der Schulausbildung ging er zur Sternenflotte, wo er seine Karriere als Wissenschaftsoffizier begann.

Weitere Infos folgen (sowie Nolan sie mir mitteilt)

Beitrag wurde am 30. April 2011, 18:20 Uhr editiert.




Es gibt keine Probleme, es gibt nur Herausforderungen. - Obwohl, es gibt da ja auch noch Windows...

23.4.2011, 12:22

 
Fähnrich
Thorir Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Sekaya Familienlogo

2057 CP

Aktivitätsquote:

1.66%

Benutzergrafik
Beitraglink: 354137
Lieutenant Thon

Bild; Quelle: http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20101006173853/memoryalpha/de/images/thumb/f/f0/Thon_2151.jpg/180px-Thon_2151.jpg

vollständiger Name: SereThon th'Zaragath

Spezies: Andorianer
Geschlecht: männlich
Alter: 30
Hautfarbe: dunkelblau
Haarfarbe: weiß
Augenfarbe: eisblau
Größe: 1,77 m

Spezialisierung/Tätigkeit: Sicherheit


Lebenslauf:

Thon wurde als zweites Kind und erster Sohn einer alten andorianischen Offiziersfamilie geboren.

So war es für ihn nicht ungewöhnlich, erst einmal einen 3jähringen Dienst in der andorianischen Garde zu absolvieren, bevor er sich für den Dienst in Starfleet einschrieb.

Schon früh wollte er auf "heldenhafte" Aufgaben verwiesen werden, was ihm einen Dienst zu Ende des Dominion-Krieges einbrachte. Hier verdiente er sich seine ersten "Sporen" und Respekt seiner Vorgesetzten.

Im weiteren meldete er sich stets auf gefährliche Missionen, um der Krieger-Ehre seiner Familie gerecht zu werden.

Als Teil seines Dienstes nahm er an einem 6-monatigem Austausch mit dem klingonischen Imperium teil. Seinen Dienst erfüllte er an Bord eines Warbird als 1. Waffenoffizier - diese Stellung konnte er auch über die gesamte Zeit halten. In dieser Zeit lernte er viel über Klingonen, ihre Riten, ihr Essen, ihre Sprache und ihre Musik.

Wegen seiner Familienehre kam es vor etwa einem Monat zu einem Zwischenfall mit einem Romulaner auf Trell 1. Der Romulaner überlebte dieses Zusammentreffen nur knapp und mit bleibenden Schäden.

Sein Captain, beraten von einem weisen Counselor, verstand zwar Thons Handlungsweise, musste ihn aber trotzdem "strafen" - also wurde er zur Station Deep Space 11 versetzt.

Thon sieht sich in erster Linie als Soldat - und nicht als "Polizist". Auch die beruhingenden Worte seines Captains, er würde unbekanntes Terrain betreten und dort die Grenzen der Föderation verteigen müssen, konnten ihn nicht wirklich aufmuntern.

Gewissenhaft folgt er trotzdem seinem Dienst - und betrachtet alles mit militärischer Präzision und Disziplin.


Für den Rest schließe ich mich Vitok an - mehr von ihm, wenn ich mehr von ihm erfahre.

Beitrag wurde am 25. September 2011, 16:27 Uhr editiert.




hier könnte Ihr Text stehen!

24.4.2011, 12:54

Optionen
Als Gast steht nur zur Auswahl das Thema als RSS Feed abonnieren.

Copyright