Herzlich Willkommen im STVC!

Community-Menü

Brücke Chat Forum TrekBay Wer ist online?


Rezept

Jambalaya

Technisch betrachtet ist Jambalaya ein Kreoleneintopf, ein Reisgericht, das man auf jede beliebige Art zubereiten kann, mit allen zur Verfügung stehenden Essensresten. Seine Beschreibung klingt wie sein Name, ein Wirrwarr an Gemüsesorten, Fisch, Fleisch und Geflügel. Ich kann es auf vegetarische Art zubereiten, gebacken, mit Pilzen und Oliven. Ich kann es auch in der Pfanne zubereiten, mit jedem Fleisch, Wild oder Fisch, nach dem mir der Sinn steht.

Es kann sehr würzig sein, mit Chili und Cayennepfeffer durchzogen, oder eher wie eine milde, dicke Tomaten- und Reissuppe.

Jambalaya war eine der Hauptattraktionen in Joseph Siskos Restaurant, wo er gerne würzige Speisen servierte. Er meinte, dass seine Frau und Tochter - Captain Siskos Schwester Judith - niemals genug Cayennepfeffer in ihr Jambalaya taten.

Weil ich ein Talaxianer bin, der es gewohnt ist, mit allen unterschiedlichen Kulturen in Kontakt zu treten, kann ich ein Jambalaya auf viele Arten kochen, die die verschiedenen Ge-schmäcker zufriedenstellen. Ich beherrsche ein vegetarisches Jambalaya, das ich Tuvok und Commander Chakotay servieren kann.

Ich kenne außerdem eine Fisch- und Fleischversion, die ich Tom Paris und B'Elanna Torres anläßlich ihrer privaten Essen zubereite, und eine wahrhaft klingonische Version mit klingonischer Blutwurst.

Meine Harry Kim-Version stammt aus Kalifornien und beinhaltet Jalapenos, und mein Rezept für das Quark's, sollte ich es jemals nach "Deep Space Nine" schaffen, basiert auf grünem Chili aus Neu-Maxiko, zu Ehren des Absturzes eines außerirdischen Raumschiffes nahe der Stadt Roswell.

Dort geschah es, wie die Aufzeichnungen der Sternenflotte aus der Zeit des mittleren 20. Jahrhunderts besagen, dass jemand, der schrecklich nach Ferengi aussah, in einem Militärstützpunkt auftauchte und versehentlich diese gesamte UFO-Sache ins Rollen brachte, indem er den 509. Nachrichtenoffizier Jesse Marcel aufbrachte und Colonel Blanchard so sehr in Aufregung versetzte, dass dieser Lieutenant Walter Haut befahl, die berühmte Pressemitteilung zu schreiben, und General Roger Ramey "wütender als die verdammte Hölle" macht, als er die Notbremse zog und das Flugobjekt zum Wetterballon erklärte.

Stellen Sie sich vor, ein Ferengi in einem Wetterballon! Eigentlich wissen wir ja, dass es in Wirklichkeit ein Ballon vom Projekt Mogul war, denn alle Ferengi sind die größten Geschäftsmogule im Alpha-Quadranten.

250 bis 500g ungekochter Reis in 500 bis 1000ml Wasser
(500ml Wasser á 250g ungekochter Reis), abhängig von der
Anzahl der zu bekochenden Personen
2 Teelöffel kleingehackte Lorbeerblätter
1 Teelöffel Pökelgewürz
2 Selleriestangen mit Blättern, kleingeschnitten
1 große Zwiebel, gehackt
1 große Paprikaschote, kleingeschnitten
3 große, geviertelte Tomaten oder 1500g Dose Tomaten
1 Dutzend Champignons, in Scheiben (wahlweise)
1 roter Paprika, entkernt und kleingeschnitten
75ml Olivenöl
125g Butter
6 Knoblauchzehen, gepresst
2 Teelöffel Kreuzkümmelkerne (Cumin), gemahlen

Sie können dieses Gericht auf zwei Arten zubereiten: gebacken oder gekocht. Zunächst sollten Sie allerdings den Reis in dem Wasser kochen, in das Sie die Lorbeerblätter und das Pökelgewürz gegeben haben. Sobald der Reis kocht, mindern Sie die Temperatur, bis er leicht köchelt, und bedecken den Topf. Der Reis braucht eine Garzeit von Rund 20 Minuten.

Für die Kochvariante braten Sie, gerade nachdem Sie den kochenden Reis auf ein Köcheln zurückgedreht haben, in der Pfanne das Olivenöl und die Butter an, dann den Pfeffer, den Paprika (wahlweise) und die Zwiebeln. Sobald diese anfangen zu kochen, geben Sie auch die Champignons in die Pfanne und stellen sie beiseite.

Schütten Sie nun die Tomaten, Sellerie und Cuminkerne in dieselbe Pfanne, und kochen Sie alles mindestens 40 Minuten lang. Dann geben Sie das gekochte Gemüse wieder in die Pfanne und rühren gut um.

Nun geben Sie 75g der Jambalaya-Mischung zu dem Reis, gerade bevor dieser fertig gekocht ist, und rühren die Mischung aus gebräunten Champignons, Pfeffer, Paprika (wahlweise) und Zwiebel um. Stellen Sie sie dann beiseite.

Wenn die Jambalaya-Soße fertig ist, gießen Sie sie über den Reis und servieren das Gericht. Für die gebackene Version heizen Sie den Ofen auf 150C vor, geben den gekochten Reis zu der Soße, sobald diese fertig gekocht ist, legen dann alles in eine Backform und backen es 40 Minuten lang.

Reicht für 6 Personen

Bei den verschiedenen Versionen können Sie sehr kreativ sein. Bei der Fisch- und Fleischversion würde ich mit 250g Speck beginnen, zusammen mit einer Scheibe Schinken und etwas Wurst, die ich in einer großen Pfanne braten würde, während der Reis kocht. Gleichzeitig würde ich auch 750g mittelgroße Garnelen in Wasser kochen, gemeinsam mit jeder anderen Mischung aus Meerestieren wie essbaren Muscheln oder Austern. Sie können sogar Mönchsfisch oder Kabeljau anbraten und sie in das kochende Wasser geben.

Stellen Sie das Fleisch beiseite, wenn es fertig ist. Bereiten Sie die Jambalaya-Soße so wie in dem vegetarischen Rezept zu, wobei ich die Pilze weglassen würde und fügen Sie das Fleisch und die Meerestiere erst kurz vor Ende zu. Gießen Sie die Soße dann entweder bei einzelnen Portionen über den Reis oder geben Sie den Reis in die Jambalaya-Soße und schöpfen Sie sie dann mit einer Suppenkelle in die jeweiligen Schüsseln.

Wenn Sie diese Fleisch- und Fischversion zubereiten, würde ich die Soße mit 500ml von dem Garnelen- und Meerestierkochwasser verdünnen, um dem Ganzen somit eine mehr suppen- als soßenartige Konsistenz zu verleihen.

Die Fisch- und Fleischversion von Siskos Jambalaya kann auch mit übriggebliebenem gegrillten oder gerösteten Hähnchen angereichert werden oder mit gebratenem Katzenfisch und Reis.

Für ihr Roswell 1947-Jambalaya nehmen Sie statt des roten Paprikas fein kleingeschnittenen grünen Paprika und geben diesen mit ein paar weiteren Teelöffeln zerdrückter Cuminkerne zu der Mischung. Das Ergebnis ist eine milde Form des Chili-Jambalayas, die Aromen von der Golfküste mit feurigen Aromen aus dem Südwesten kombiniert.

Für ein Jambalaya auf kalifornische Art fügen Sie anstelle des Paprikas 5 kleingeschnittene und entkernte Jalapeno-Paprikaschoten zu. Seinen Sie aber vorsichtig, denn Jalapenos verleihen dem Gericht ein unheimlich scharfes Aroma.

Reich für 6 Personen.

Artikel geschrieben von Alexandra Wenk (aw) und Katrin Räuber (kr); aktualisiert am 08.09.2004 [11813 Aufrufe; 0 Kommentare]


Copyright