Herzlich Willkommen im STVC!

Community-Menü

Brücke Chat Forum TrekBay Wer ist online?


Focusinhalt

Review ("Klingon Academy")

Von Mathias Deml

Titelgrafik zum Artikel

"Klingon Academy":
Review

Genre:
Action/Simulation
Entwickler:
Interplay
Publisher:
Umfang:
Releasetermin:
30.06.2000

Bilderstrecke:

Screenshot Screenshot Screenshot Screenshot

Beschreibung

Die Akademie für blutrünstige Klingonenkrieger ist kein Zuckerschlecken. Schon bei der ersten Besprechung macht ihnen ihr Kommandeur "General Chang" klar, dass Versagern viel schlimmeres als der allgemeine Klingonenfrass blüht.

Als "Kadett Torlek" meistern sie alle Prüfungen und arbeiten sich bis zum Kommandosessel vor. Die Handlung von "Klingon Academy" spielt wenige Jahre vor dem Geschehen des 6. "Star Trek" Films. Die "Klingonen" sind also noch Feinde und keine Verbündeten wie man sie aus den TNG Folgen kennt. 11 Missionen lang müssen sie im Simulator einen Überfall auf die Föderation spielen. Danach aber müssen sie sich, in 14 Mission, in einem Bruderkrieg behaupten.

Im Laufe der Missionen bekommen sie es mit Gorn, Tholianern und Sha'kurianern zu tun. Die letztere Rasse wurde extra für das Spiel erfunden. Jede Mission besteht aus mehreren Pflicht- und Bonusaufgaben und ist jetzt mit einem Zeitlimit versehen.

Also, mit ziellosen "Rumgurken" im All ist es jetzt vorbei. Wer selbst mal die Schiffe der Feinde testen will, der kann bei "Quick Battle" ein Match inszenieren. Hier haben sie die Auswahl über 46 Schiffe aus 6 Rassen. Im Multiplayer-Modus können sie sich auch noch zusätzlich spezielle Teammissionen spielen.

Kritik

"Klingon Academy" spielt sich relativ anspruchsvoll. Die fetten Schiffe fliegen sich eher träge, denn sie sind Kommandant eines kompletten Raumschiffes.

Per Zifferndruck stellen sie die Kommunikation mit 8 Abteilungen her. Zum Glück haben die Programmierer für die Energieverteilung "Power-Makros" eingerichtet, damit sie nicht jedes einzelne System neu konfigurieren müssen, wenn sie mal auf "Warp" gehen oder sich in eine Schlacht stürzen.

Die neue 3D-Engine ist bei vollen Details zwar sehr schön anzusehen, aber dafür sehr hardwarehungrig. Die Spieler, die einen "Bonzen-PC" zu Verfügung haben, freuen sich natürlich über die tollen Schadenseffekte.

Super Video-Clips zwischen den Missionen führen die Handlung des Spiels fort. "Interplay" hat 2 Schauspieler aus "Star Trek 6" engagiert. Da wären Christopher Plummer, der "General Chang" spielt und David Warner der "Kanzler Gorkon" mimt.

Fazit

Es ist meiner Meinung nach ein Spiel für alle Star Trek- Fans und ein Muss für jeden "Starfleet Academy"-Fan. Es dürfte aber auch für "Nicht-Trekkies" eine lohnende Investition sein.

Note: 3+

Artikel geschrieben von Mathias Deml (md); aktualisiert am 03.11.2004 [11326 Aufrufe; 0 Kommentare]


Copyright