Herzlich Willkommen im STVC!

Community-Menü

Brücke Chat Forum TrekBay Wer ist online?


Focusinhalt

Review ("Elite Force"-Addon)

Von Patrick Streppel

Titelgrafik zum Artikel

"Elite Force"-Addon:
Review

Genre:
Action
Entwickler:
Activision
Publisher:
Umfang:
Releasetermin:
01.05.2001

Bilderstrecke:

Screenshot Screenshot Screenshot Screenshot

Beschreibung

ADer 3D-Shooter "Star Trek: Voyager - Elite Force", der von Activision im letzten Sommer auf Basis der Q3-Engine veröffentlicht wurde, erfreute sich bei "Star Trek"-Fans und der versammelten Spielepresse höchster Beliebtheit und erreichte durchaus gute Verkaufszahlen. Überraschend also, dass auch auf der diesjährigen E3 noch kein zweiter Teil angekündigt wurde - ebenso überraschend aber auch, dass heimlich, still und leise ein namenloses Expansion Pack in die Händlerregale gekommen ist und sich nun dem ausführlichen Test stellt.
Mein Tag auf der "Voyager": Ich wache in meinem Quartier auf - ziemlich verschlafen - als es klingelt und Seven vor der Tür steht. Sie erzählt mir vom aktuellen Status unserer Mission - wir sind ja schließlich noch nicht aus dem Radius der "Forge" entkomen, wie es am Ende des Originalprogramms geschieht - und dass ich mich ausruhen soll. Ah, ja.

Ich gehe also zunächst einmal ins Badezimmer, stelle fest, dass die Schalldusche nicht funktioniert und blicke im Spiegel in mein kantiges Gesicht - Warum kamen die "Curved Surfaces" nur bei der Brücke sowie Sevens Oberweite zum Einsatz?

Als ich mein Quartier schließlich verlasse, strahle ich vor Freude: Die endlosen Korridore der "Voyager" stehen zur meiner freihen Erkundung - juhu! Ich gehe zunächst einmal ins Kasino um bei Neelix etwas zu frühstücken - Mist, gibt irgendwie nix! Replikator? Reagiert nicht? Neelix? Angeblich keine Zeit. Einziger Sonnenschein: Telsia Murphy in ihrer schicken Hazard-Uniform... Doch sie redet auch nicht mit mir!

Als ich das Kasino verlasse und durch die doch nicht ganz so endlosen Gänge schweife, fällt mir schnell auf, dass eigentlich niemand mit mir spricht und das wird sich auch nicht ändern. Außerdem ärgert es mich, dass beinahe alle Türen verschlossen sind, doch Seven sagt mir, dass es im Computerraum ein Sicherheitsleck gebe... Hmm, mal sehen. Dass der direkte Weg versperrt ist, stört mich wenig, denn als versiertes Besatzungsmitglied kenne ich das Schiff wie meine Westentasche und krieche durch die Jeffries-Röhren (eigentlich ist es nicht schwer, den Weg zu finden, da - erraten Sie es schon? - jede andere Luke versiegelt ist).

Ich erlange also endlich Zugriff und verschaffe mir einen Sicherheitcode um in den Crew-Quartieren umherzustöbern. Wussten sie, das Janeway, Chakotay und B'Elanna eigentlich nichts von Interesse in ihrem Quartier haben außer einem Logbuch der letzten Erlebnisse? Naja, wenigstens etwas, außerdem inspiziere ich Kims Badewanne nur um dann in das Quartier meines Schwarms einzudringen. Enttäuschung: Telsia hat keine Schalldusche und keine Badewanne.

Was ich sonst so den ganzen Tag machte? Ein Shuttle starten, Selbstzerstörung aktivieren (übrigens keine gute Idee...), Actionfiguren und versteckte Extras (Waffen, Poster, Gegenstände) sammeln, Kisten beamen und Deck 15 besuchen, wo mich ein Programm namens "Borg-Slayer" erwartet. Ich laufe auch auf der Brücke und im Maschinenraum, der Astrometrie, dem Frachtraum und allen anderen bekannten Einrichtungen herum, doch so richtig wahr nimmt mich niemand: Janeway steht seelenruhig am Fenster, während ich ihr persönliches Logbuch durchwühle - schade, hätte ich mich doch gerne mal mit ihr über ein paar Dinge unterhalten...

Eines stellt sich also viel zu schnell heraus: Auf meiner Tour der "Voyager" kann ich mich lange nicht frei bewegen und auch lange nicht alle Konsolen benutzen. Eine Datenbank hier, ein Schalter da - einzig richtig benutzbar ist das Holodeck, wo ein "Captain Proton"-Abenteuer, der Sturm einer Klingonenbasis, ein Tontaubenschießen sowie ein von Paris und Kim "modifiziertes" Vulkan-Programm ablaufen.

Kritik

Eine ungewöhnlich lange Einleitung für ein ungewöhnliches Programm, denn ein richtiges Spiel ist die "Virtuelle Tour" im Expansion Pack nicht. Logbücher lesen, Gimmicks sammeln, Schalter ausprobieren - ein normaler Ego-Shooter-Fan würde sich zu Tode langweilen und das erklärt auch zum Großteil die zurückhaltenden Presseberichte. Wer "Star Trek" im Allgemeinen und "Voyager" im Speziellen nicht als Fan verehrt, ist hier falsch.

Die "Virtuelle Tour" ließe sich am besten mit den Worten "ein Geschenk für die Fans" beschreiben, obwohl dies bei einem Preis für 50DM natürlich ein wenig merkwürdig klingt. Aber lassen wir uns das mal auf der Zunge zergehen: Activision lässt Raven Software (die Mannen hinter dem Original) ein Addon entwickeln, von dem klar ist, dass es "nur" die Fans anspricht - eine nette Geste, die manch anderer Hersteller nie machen würde.

Natürlich ist Activision nicht von der Wohlfahrt und wenn man böse ist, könnte man auch behaupten, dass Raven für das Addon lediglich die Reste des Hauptprogramms zusammengekratzt hat (die meisten Räume der "Voyager" waren ja bereits als einzelne Level im Hauptprogramm vorhanden), aber nichtsdestotrotz denke ich, dass das Expansion Pack für 50DM eine für wahre Fans lohnende Anschaffung ist. Denn auch wenn viele Räume verschlossen sind und sich die Interaktion in Grenzen hält, die Illusion auf dem Schiff herumzulaufen und die vielen Gimmicks können für einige Stunden durchaus unterhalten.

Und was dann? Bisher sprachen wir hauptsächlich über den Solo-Modus, die "Virtuelle Tour", doch auch für Multiplayer-Fans hat Activision einiges drauf gelegt: Fast zwei Dutzend neue Karten, neue Skins und neue Spielmodi machen das Expansion Pack für Lan- und Internet-Zocker zum Pflichtkauf. Im Assimilationsmodus kämpfen in zwei Teams Borg und Menschen um die Vorherrschaft. Während die kybernetischen Wesen alles assimilieren müssen, gilt es für die Föderation das Kollektiv lahmzulegen - einige durchaus spannende Partien sind garantiert.

Fazit

Man mag darüber meckern, dass die "Virtuelle Tour" kaum spielerischen Wert hat und als Dreingabe zum Hauptprogramm bereits geplant gewesen war - wahren Fans macht sie aber eine Menge Spaß! Man mag auch meckern, dass zusätzliche Karten und Spielmodi bei anderen Titeln als kostenlose Erweiterungen oder Mods verfügbar sind - für Multiplayermatches der "Elite Force" gibt es aber keine solchen Alternativen und damit ist das Expansion Pack das einzige Futter für hungernde Multiplayer-Spieler.

Note:

Artikel geschrieben von Patrick Streppel (ps); aktualisiert am 03.11.2004 [11667 Aufrufe; 0 Kommentare]


Copyright