Herzlich Willkommen im STVC!

Community-Menü

Brücke Chat Forum TrekBay Wer ist online?


Focusinhalt

Deep Space Nine, Teil 4

Von Peter Rakousky

In diesem Technikfocus über "Deep Space Nine" erfahren Sie alles über die Funktionen der einzelnen Ops-Bereiche.

Titelgrafik zum Focus

5b.) Büro des Commanders

Das Büro des befehlshabenden Offiziers wurde zuletzt von Captain Benjamin Sisko besetzt, der 2369 auf die Station abkomandiert wurde. Davor war diese Räumlichkeit oberhalb der Arbeitsbereiche von Ops das Domizil von Gul Dukat vom cardassianischen Zentralkommando.

In seiner Funktion als leitender Offizier von Bajor und Leiter der Uridium-Abbauarbeiten befand sich Dukat auf einer erhöhten Plattform hoch über seinen Untergebenen. Denn in der cardassianischen Architektur lässt sich auch die Hierarchiestruktur erkennen. So ist der Höchste, in dem Fall Gul Dukat, immer jemand, zu dem man aufsehen muss, da die anderen Cardassianer ja in der Grube arbeiteten. In meinen Augen ist diese Machtausübung ziemlich primitiv und dient lediglich dazu, das Selbstwertgefühl der Cardassianer zu steigern.

Das Interessanteste am Büro des Commanders ist das Fenster hinter dem Schreibtisch. Das Fenster wurde so ausgerichtet, dass es in einem Winkel von 30 Grad zur Mittellinie der Ops-Pylone 3 und 30 Grad zur Mittellinie der Ops-Pylone 1 steht. So ergibt sich: Cardassia Prime steht immer in der Mitte des Fensters. Scheinbar war Gul Dukat ein bisschen sentimental und wollte immer seine "schöne" Heimat sehen.

Das Büro bietet einen Replikator, Sitzgelegenheiten, einen großen Schreibtisch, Regale und Schränke und ein Waschbecken. Ein kleiner cardassianischer, gasgefederter Kommunikator ist durch einen Subraum-Starfleet-Desktopcomputer ersetzt worden. Die Systemverbindungen des Büros für Atmosphären-, Wasser-, EPS-, ODN-, und Replikatorversorgung erfolgen über die zentralen Ops-Leitungen. Der Luftaustausch wird durch drei kombinierte Ver-/Entsorgungsgruppen gewährleistet.

Das ODN-Netzwerk des Büros ist so konfiguriert, dass es verschlüsselte Kommunikationssignale durch die Starfleet Hardware in den Computerkern über das Schaltnetzwerk oder über den Subraum-Transceiver leitet.

5c.) Kommandostation

Die primäre Kommandostation befindet sich im Zentrum von Ops am Lage- und Beobachtungstisch. Anders als ein Starfleet-Schiff, welches über einen Sessel für den Captain und Sitze für die anderen Offiziere verfügt, gibt es auf DS9 keinen vergleichbar zentralen Ort, von dem aus die Station befehligt wird, außer natürlich das Büro!!!

Der Lagetisch (siehe Abb.: 1) hat den idealen Standort für die Anzeige zentraler Stationsdaten und für die Kommunikation über den oberhalb montierten Schirm. Für alle Senioroffiziere stehen Sitzgelegenheiten zur Verfügung. Während einer normalen Dienstschicht ist die Ops mit einer Kernmannschaft besetzt, darunter der Stationscommander, der bajoranische Verbindungsoffizier und der Chief of Operations. Der Sicherheitschef und der Chefarzt halten sich gewöhnlich in ihren Büros an der Promenade auf. Bei Lagebesprechungen oder wichtigen Diskussionen ist ihre Anwesenheit auf der Ops jedoch erforderlich.

Die Standardeinstellungen des Anzeigeschirms im Tisch zeigt die Echtzeit-Verhältnisse im All rund um die Station. Diese Echtzeit-Außenansicht verschafft den Senior Offizieren ein Bild der strategischen Lage, was sich vor allem im Dominion-Krieg als sehr nützlich herausstellte. Bei der Anzeige handelt es sich um den original Mehrschicht-Schirm und die Subprozessoren von Terok Nor, die mit den Hauptcomputerkernen über eine Co-Prozessoren- und Peripheriegruppe (CPG) von Starfleet verbunden ist, die den Treiber für das standardmäßige optische Starfleet-Interface enthält.

Eine Reihe von fünfzehn primären optronischen Übersetzungsspeichern und drei Back-Up-Systeme sind in den Tisch eingebaut worden, um ihn an die Datenprotokolle der Föderation anzupassen.

{media [1][zentriert] media}

5d.) Wissenschaftliche Station

Die gegenwärtige wissenschaftliche Station (siehe Abb.: 3) erfüllte zuvor die Funktion der Überwachung der Arbeit und der Erzverarbeitung unter den cardassianischen Herrschern. Die Station bietet zwei Systembenutzern Platz und versorgt jeden von ihnen mit einer Vielzahl von Anzeigeschirmen sowie Computerleistungen, die nur vom Ops-Computer in der "Grube" übertroffen werden.

Die wissenschaftliche Station wird vom wissenschaftlichen Senioroffizier, in dem Fall von Jadzia Dax, überwacht. Auf der Ops-Ebene sind die wissenschaftliche und die Ingenieursstation permanent verbunden, um gemeinschaftlich zu arbeiten und um als Reserve zu dienen.

Die wissenschaftliche Station ist für alle Datenverarbeitungsanforderungen fest mit dem CPG-Computer von Starfleet und den bestehenden cardassianischen Computerkernen verbunden. Sensorleitungen werden vom Sensor-Vorprozessor über 2355 spezielle ODN-Leitungen an die Computerkerne geleitet. Die wissenschaftliche Station ist speziell darauf ausgerichtet, immense Datenmengen scheinbar zufälliger Ereignisse und Sensoreingaben miteinander in Beziehung zu bringen, um so rasch ein Gesamtbild der Stationsumgebung zu schaffen.

Die Datendarstellung kann auf jede Konsole im Ops-Bereich oder an einem anderen Punkt auf der Station aufgerufen werden. Oft wird sie an den Monitor des Lagetisches übergeben (siehe Abb.: 2)

{media [2][zentriert] media}

Die permanet laufende Untersuchung und die Sensorenabdeckung des Wurmlochs beanspruchen 15 Prozent des gesamten Zeit- und Energieeinsatzes der wissenschaftlichen Station. Entfernte Geheimdienstsignale werden ebenfalls von der wissenschaftlichen Station mittels CPG und verschlüsselter Subraumkanäle verarbeitet. Durch die Nähe zu Cardassia und die Kommunikationsverbindungen in den Gamma-Quadranten sammelt und analysiert DS9 den gesamten Nachrichtverkehr, egal ob er verschlüsselt oder unverschlüsselt ist.

{media [3][zentriert] media}

5e.) Ingenieursstation

Die Ingenieursstation (siehe Abb.: 4) ist im wesentlichen so geblieben, wie sie von den Cardassianern verlassen wurde. Natürlich wurden die Rechner und Kontrollfunktionen modifiziert um mit der Starfleet-Ausrüstung kompatibel zu sein. Dennoch ist die Ausgangskonfiguration gleich geblieben. Wie die wissenschaftliche Station, kann auch die Ingenieursstation mit zwei Personen besetzt werden.

Die beiden Abschnitte der Konsole sind mit zahlreichen Anzeigeschirmen ausgestattet, welche eine maximale Flexibilität bei der Beobachtung der Stationssysteme und bei der Eingabe von Kommandoprozeduren erlauben. Jedes stationsweite energiebezogene, mechanische und optronische System fällt zumindest teilweise in die Zuständigkeit des Chief of Operations, der auf "Deep Space Nine" Chief O'Brien ist.

Die Ingenieursstation ist über 1879 spezielle ODN-Leitungen mit den Primärsystemen verbunden, 547 Backup-ODN-Leitungen stehen der Lebenserhaltung und den Defensivwaffen zur Verfügung. Für den Fall einer Unterbrechung des EPS-Plasmaflusses zu den Kontrollkosolen sorgt eine Reservekapazitäts-Bank, die im Unterdeck untergebracht ist, welche 6,7 Minuten lang Reserveenergie bereitstellen kann, damit die wichtigsten Systeme gesichert werden können, darunter auch der Fusionskern.

Die Ingenieursstation überwacht und kontrolliert folgende Primärsysteme:

-Fusionsernergie-Erzeugung:

Alle Aspekte der Energieerzeugung unter Einsatz der sechs Fusionsgeneratoren sowie die Deuterium-Treibstofflagerung und -übertragung werden direkt kontrolliert.

-Elektroplasma-System:

Die Energieverteilung durch das EPS-Netzwerk wird direkt kontrolliert.

-Computerkerne und ODN-Netzwerk:

Der störungsfreie Zustand aller cardassianischen und Starfleet-Computerhardware sowie das optische Datennetzwerk werden überwacht.

-Verteidigungswaffen:

Alle stationsimmanenten (innenwohnenden) Großphaser, Photonen- und Quantentorpedos, Traktorstrahlen und Schildemitter werden in Abstimmung mit der Sicherheitsabteilung der Station direkt kontrolliert und gewartet.

-Kommunikation:

Sämtliche hochenergetische Subraumkommunikationsausrüstung wird direkt kontrolliert und gewartet.

-Lebenserhaltung/Umweltkontrolle:

Die atmosphärischen Gasanteile, Temperatur, Druck, Feuchtigkeit und die Verteilung trinkbarer Flüssigkeiten werden direkt kontrolliert und auf diesem Niveau gehalten.

Zu den anderen Systemen, die von der Ingenieursstation aus bedient werden, gehören:'Transporter, spezielle Geschütze, Abfallentsorgungsanlagen, Replikatoren, Andockschleusen und Schwerkraftgeneratoren. Natürlich wird auch die gesamte Struktur von "Deep Space Nine" von der Ingenieursabteilung gewartet.

Man fragt sich, was die anderen Offiziere dann lieben langen Tag machen!?! Schließlich werden fast alle Arbeiten von Chief O'Brien und seiner Truppe erledigt!

{media [4][zentriert] media}

Artikel geschrieben von Peter Rakousky (pr); aktualisiert am 09.01.2005 [11113 Aufrufe; 0 Kommentare]


Copyright