Herzlich Willkommen im STVC!

Community-Menü

Brücke Chat Forum TrekBay Wer ist online?


Inhalt

Star Trek II - Der Zorn des Khan


Originaltitel:
The Wrath of Khan
Regie:
Nicholas Meyer
Darsteller:
William Shatner

Leonard Nimoy

DeForest Kelley

James Doohan

George Takei

Walter Koenig

Majel Barret

Nichelle Nichols

Land:
USA
Spielzeit:
108 Minuten
Jahr:
1982

Inhalt

Auf der Erde:

Lt. Saavik absolviert in einem Simulator einen Test, der im Allgemeinen als der Kobayashi Maru-Test bekannt ist mit eher mäßigem Erfolg, auch wenn sie gemäß den Sternenflotten-Regularien handelt. Admiral Kirk, der als einziger den Test jemals bestanden hat, beglückwünscht Saavik zum Absolvieren des Tests.

Spock, der mittlerweile zum Captain befördert wurde und das Kommando über die Enterprise übernommen hat, bittet die beim Test anwesende Crew des Schiffs, sich am nächsten Tag auf der Enterprise einzufinden das Schiff wurde mittlerweile mit Schulungsaufträgen junger Sternenflottenmitglieder betraut.


Kirk erhält ein Geschenk.Da es Kirks Geburtstag ist, erhält er in Abwesenheit der Anwesenden von Spock einen dicken Wälzer als Geschenk - von seinem Freund Pille am folgenden Abend eine passende Lesebrille, da Kirk das Medikament Retinax V nicht verträgt. Sowohl Spock, als auch Pille raten ihrem Freund "durch die Blume", möglichst schnell wieder ein Kommando über ein Schiff zu übernehmen, bevor er endgültig zu alt für den Job sei.

Währenddessen erreicht die USS Reliant, deren erster Offizier Commander Pavel Chekov ist, das Ceti-Alpha-System, auf der Suche nach einem geeigneten Planeten für das Projekt "Genesis". Dabei ist die Crew der irrigen Annahme, dass es sich bei dem angeflogenen Planeten um Ceti Alpha VI handelt und dass sein Nachbar Ceti Alpha V explodiert sei.

Auf dem Wüstenplaneten entdecken die Sensoren der Reliant eine schwache Signatur von Lebensformen. Da aber für das Genesis-Projekt keinerlei Form von Leben auf dem Zielplaneten existieren darf, kontaktiert Captain Clark Terrell das Forschungsteam um Doktor Carol Marcus an Bord der Raumstation Regula 1. Dr. Marcus weist darauf hin, dass man sicher sein müsse, dass auf dem Zielplaneten absolut kein Leben existiert und dass eine "Umsetzung" auf einen anderen Planeten absolut unmöglich sei.

Daraufhin lassen sich Terrell und Chekov auf den Planeten beamen, um die merkwürdigen Sensordaten vor Ort genauer zu untersuchen. Recht schnell findet man im dem auf der Oberfläche tobenden Sandsturm ein Schiffswrack, in das man auch recht einfach kommt.
Chekov entdeckt den SchiffsnamenDie beiden untersuchen das Wrack und merken schnell, dass es sich bei den Schiffbrüchigen wohl um Menschen handeln muss. Es gibt ein Damebrett und eine kleine Schiffsbibliothek. Der Schreck fährt durch Chekovs Glieder, als er auf einer Gürtelschnalle einen bekannten Namen liest: SS Botany Bay. Die Untersuchung endet jedoch recht schnell - eine Gruppe von Menschen erwartet die zwei schon vor dem Wrack.
Während man auf der Reliant versucht, die beiden Offiziere zu erreichen, sehen sich die zwei jemandem gegenüber, den Chekov noch von seiner Zeit auf der Enterprise kennt, als dieser versucht hat, das Kommando an sich zu reißen: Khan. Ihnen erklärt er auch, dass dies Ceti Alpha V sei und dass er Kirk für den Tod seiner Frau Marla macht, da er ihn und seine Mannschaft schließlich hierher verbannt habe. Recht schnell entwickelt Khan einen Plan, um Rache zu nehmen. Er setzt die Larven der einheimischen Lebensform ein, um Terrell, als auch Chekov gefügig zu machen, womit ihm die Kontrolle über die Reliant sicher ist.

Im Erdorbit ist Kirk derweil auf der Enterprise, um die neue Crew des Schiffs zu beobachten und zu bewerten. Nach der nicht ganz ernsthaft durchgeführten Inspektion startet das Schiff.

Khan hat mittlerweile von dem Genesis-Projekt erfahren und versucht nun durch Chekov daran zu gelangen. Dieser teilt Carol Marcus und ihrem Sohn David mit, dass der Planet alle erforderlichen Eigenschaften hat und dass sich die Reliant nun auf dem Weg zur Station befände, um das Projekt auf Befehl von Admiral Kirk zu übernehmen. Das Forscherteam ist in heller Aufregung, da das Genesis ein ziviles Projekt sei und nicht von der Sternenflotte übernommen werden kann.

Schon kurz darauf erreicht Kirk an Bord der Enterprise der verzerrte Notruf seiner alten Liebe Carol da das Signal allerdings von einem Störsender überlagert wird, kann er nicht antworten. Nach einem Gespräch mit seinem Freund Spock übernimmt er das Kommando über das Schiff und lässt Kurs auf Regula setzen.

Da die Crew allerdings noch sehr jung und unerfahren ist, weiht Kirk zumindest Spock und McCoy in das Projekt "Genesis" ein. Letzterer zeigt sich bestürzt über die Entwicklung eines solchen Projekts.

Wenig später wird die Enterprise von der Reliant abgefangen. Da man im Glauben ist, dass das Schiff ungefährlich sei, gelingt Khan ein Überraschungsangriff, bei der die Enterprise schwere Schäden einstecken muss. Als man denkt, dass der Gegner zum finalen Schlag ausholt, verlangt dieser nach einer Kapitulation, und als ein Kanal geöffnet wird, ist die Crew der Enterprise mehr als überrascht, als sich Khan zeigt und darüber hinaus noch alle Daten über das Projekt "Genesis" verlangt. In der zweiminütigen Frist gelingt es Spock mit dem Prefix-Code eine Teilkontrolle der Reliant zu erlangen und ihre Schilde zu senken, damit die geschwächte Enterprise zum Gegenschlag ausholen kann. Die angeschlagene Reliant muss das Weite suchen.

Die Freude über den errungenen Sieg währt jedoch nicht lange: Scotty kommt mit seinem schwer verletzten Neffen auf die Brücke - auf der Krankenstation, auf der sich die Verletzten schon stapeln, verstirbt dieser. Allerdings ist keine Zeit fürs Trauern - der Warpantrieb ist ausgefallen.


Die Enterprise erreicht Regula 1Als die Enterprise dann schließlich Regula 1 erreicht, bietet sich dem Landetrupp bestehend aus Kirk, McCoy und Saavik ein Anblick des Grauens. Khan war vor ihnen an Bord und hat den größten Teil der Wissenschaftler gefoltert bis sie starben, um sich des Genesis-Projekts zu bemächtigen. Auf der Station findet man auch Chekov und Terrell eingesperrt in einem Container. Das nun verstärkte Team verfolgt die Spuren der überlebenden Forscher, die offenbar den Stationstransporter benutzt haben, um zu entkommen. Das Merkwürdige daran ist allerdings, dass die eingestellten Koordinaten in dem Planeten liegen.

Um die Crew der Enterprise über das weitere Vorgehen zu informieren, nimmt Kirk Kontakt auf und fragt zugleich nach, wie lange die Reparaturen noch dauern. Da anzunehmen ist, dass Khan die Frequenz abhört (was er auch tut), wird der Statusbericht verschlüsselt. Dann beamt sich der Trupp zu den Koordinaten und rematerialisiert sich zu aller Erstaunen in einer Höhle. Allerdings bleibt man nicht lange unbehelligt die überlebenden Wissenschaftler greifen den Trupp an, als Kirk und McCoy das Genesis-Projekt entdecken.

Hier kommt es auch zum Kampf zwischen Kirk und seinem Sohn David. Beide sind überrascht, als sie erkennen, dass sie Vater und Sohn sind Carol hatte beide voneinander getrennt, da Kirk nie ein Familienmensch war. Doch die nächste Krise bahnt sich an, denn Terrell und Chekov stehen noch immer unter Khans Kontrolle und halten nun die Gruppe mit ihren Phasern in Schach. David, der auf Terrell losgeht, wird von Saavik zu Boden gerissen einer seiner Kollegen wird von dem Phaserstrahl getroffen und desintegriert. Als Khan den Befehl gibt, Kirk zu töten, erschießt sich Terrell selbst, während Chekov zusammenbricht. Aus seinem Ohr kriecht die Larve, die Khan ihm einsetzte da sie eine potenzielle Gefahr für die Menschen zu sein scheint, tötet Kirk sie mit einem Phaserschuss.


Die Genesis-HöhleObgleich Kirk noch lebt, bleibt Khan noch immer am Drücker: mit dem Transporter der Reliant lässt er das Genesis-Projekt an Bord holen, während die Genesis-Höhle zu Kirks Grab werden soll genauso, wie auch Kirk ihn aussetzte. Nachdem sich McCoy um den bewusstlosen Chekov gekümmert und Kirk seine "kreative Lösung" des Kobayashi Maru-Test offenbart hat, wird dem Landetrupp ein kleines Wunder gezeigt die zweite Phase des Genesis-Projekts.

Auf der Reliant werden die Reparaturen mittlerweile abgeschlossen, so dass man sich nun der Enterprise entledigen will jedoch ist das Schiff nicht mehr an der Raumstation, sondern auf der entgegengesetzten Seite von Regula 1. Von dort aus holt man die Überlebenden wieder an Bord. Allerdings sieht es schlecht aus die Reliant ist noch immer im Vorteil. Um diese Vorteile wett zu machen, lässt Kirk Kurs auf den nahegelegenen Mutara-Nebel nehmen, in dem sowohl Schilde, als auch Sensoren nutzlos sind.

Khan schluckt auch zunächst den Köder, will aber die Verfolgung abbrechen, als klar wird, dass die Reliant ihren Vorteil verlieren würde, wenn sie der Enterprise folgt. Um ihn zu reizen, gibt Kirk ihm zu spottend verstehen, dass er vom Planeten entkommen ist. Der Plan geht auf nach und nach wird die Reliant außer Gefecht gesetzt, so dass Kirk schließlich die Kapitulation fordern kann.

Khan selbst ist allerdings noch immer am Leben. Mit letzter Kraft aktiviert er den Countdown zur Sprengung. Auf der Enterprise bemerkt man die Energiewelle des Projtektils. Da eine Entschärfung unmöglich ist, muss die Enterprise den Rückzug antreten allerdings ohne einen funktionierenden Warpantrieb, was aber nicht reicht, um der Explosion zu entkommen.

Also begibt sich Spock in den Maschinenraum, wo er allerdings von McCoy aufgehalten wird, in einen hochradioaktiven Bereich zu gehen. Um seinen Plan doch noch durchzuführen lenkt Spock ihn jedoch ab und betäubt ihn mit dem bekannten Nackengriff. Bevor er jedoch in die Kammer geht, überträgt er noch seine Katra auf McCoy, dann schickt er sich an, den Warpantrieb instandzusetzen.

Mit Erfolg, denn kurz bevor das Genesis-Projektil explodiert, entkommt die Enterprise mit Warpgeschwindigkeit. Schon relativ schnell bildet sich aus dem Mutara-Nebel der Genesis-Planet. Während die Brückencrew das Spektakel am Hauptbildschirm mitverfolgt, ruft McCoy seinen Freund Kirk in den Maschinenraum. Erst jetzt bemerkt dieser, dass Spock gar nicht mehr auf der Brücke ist.

Mit den schlimmsten Befürchtungen stürmt Kirk in den Maschinenraum - und muss sich schließlich von seinem besten Freund durch eine Wand aus transparentem Aluminium verabschieden. Bei der anschließenden Beerdigung von Spock hält Kirk die Trauerrede. Spocks Sarg wird dann durch eine der Torpedoluken in den Weltraum geschossen - und landet schließlich auf dem jetzt paradiesisch wirkenden Planet Genesis. Schweren Herzens macht sich die Enterprise auf den Rückweg, aber nicht, ohne dass Kirk sich mit seinem Sohn ausspricht.

Kritik

Folgt noch!!

Fazit

Folgt noch!!

Note: 1-

Artikel geschrieben von Daniel Derix (dd); aktualisiert am 15.04.2007 [1708 Aufrufe; 1 Kommentar]


Copyright